Trierer Turbinenbauer HSI bei „Woche der Umwelt“

Bundespräsident und DBU präsentieren innovative Spitzenleistungen

HSI Hydro Engineering, der Hersteller von beweglichen Wasserkraftwerken, qualifizierte sich ein weiteres Mal für die „Woche der Umwelt“ in Berlin. Im Park von Schloss Bellevue, Amtssitz des Bundespräsidenten, wird mit Dipl.-Ing. Peter Marx (Geschäftsführer von HSI) die Region vertreten sein. Eine hochkarätige Jury wählte von mehr als 600 Bewerbern 190 Aussteller herausragender Innovationen aus. Mit dabei ist der bewegliche Wasserkraftanlagenbauer aus dem Trierer Hafen. HSI Hydro Engineering steht als international gefragter Experte für Komplettlösungen und konsequente Investitionen in zukunftsfähige Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekte. HSI-Turbinen und -Anlagen zeugen von hoher Innovationsbereitschaft, Know-how und Professionalität – der Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Unternehmen in aller Welt.

Die Umwelt-Schau von Bundespräsident Joachim Gauck und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stellt höchste Anforderungen. Laut Dr. Heinrich Bottermann, DBU-Generalsekretär, werden am Dienstag und Mittwoch, 7. und 8. Juni ausschließlich „innovative Spitzenleistungen aus Umwelt- und Naturschutz“ präsentiert. Das Fachpublikum, rund 12.000 geladene Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, erwarte spannende Einblicke. Es stehe eine große „Vielfalt neuer, umweltfreundlicher Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte“ für eine verantwortungsvolle Zukunfts-Gestaltung bereit.

Die DBU, eine der größten Stiftungen Europas, unterstützt seit 1990 vorbildliche innovative Umweltschutzprojekte mit bisher knapp 1,6 Milliarden Euro. Für die seit 2002 fünfte Woche der Umwelt wurden die besten Projekte ausgewählt. Ausschlaggebend waren neben Qualität, Nachhaltigkeit oder Modellcharakter das Potenzial gesellschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Umsetzbarkeit. Schwerpunkte der Ausstellung sind Klimaschutz, Energie, Ressourcen, Wasser-Boden-Luft, Biodiversität, Mobilität, Verkehr, Bauen und Wohnen.

Kommentare sind geschlossen